Per leggere la versione italiana di questo articolo clicca qui!

Übersetzung von Silvia Gianotti.

Da falsche Kenntnisse durch verschiedene pseudo- heidnische Gemeinschaften inItalien verbreitet wurden, wollen wir von Vanatru Italia den Begriff der Seele gemäß der Tradition erklären:

Die Seele ist hugr, das ist der göttliche Atem.

„Kein Mensch muss die Rolle der Götter spielen und ihre Aktivierung entschlüsseln, da sie bereits aktiv und mit der Praxis der vanischen Hexerei verbunden ist.“

Hugr ist ein norwegisches Wort, in anderen germanischen und nordischen Sprachen lautet es:

(HUG) DEUTSCH, GERMANISCH (HUGIZ), ENGLISCH (HUGU), ALTSCHWEDISCH, (HUGHER, HOGHER), SCHWEDISCH: (HUG, HÅG), ALTDÄNISCH: (HUGH), DÄNISCH: (HU, HOV).

(Hugr wird auch als Teil der vanischen Hexerei verstanden, in der dunklen Hexerei ist er der Überbringer von Tod und Rache. [Mál 12; Ö rv II 11 – cfr Ská88: Háv 117 f. ])

„Der Verstand (munr), obwohl er ein separates Konzept ist, gehört zu dem vitalen Atem („hugr“) was besser als Seele oder Geist beschrieben werden könnte. Hugr war die eigentliche Essenz des Wesens eines Individuums.

Dies konnte sich nach Belieben vom Körper trennen (verbunden mit Fyljia) und dann dank nekromantischer und vanischer Praktiken zurückkehren.
Der Verstand (munr) ist Teil von hugr und bereits aktiv, weil er zu einer Matrix gehört, aus der sich der Mensch zusammensetzt. Hugr mit munr verlässt den Körper (líkami) endgültig nur im Tod.“

Kleine Klarstellungen:

Lik: Körper und wahrnehmbare Materie im Zusammenhang mit Miðgar bzw. mit der physischen Ebene.

Önd: bedeutet Atem. Der Herr des Hauch des Lebens, Odin, gibt dem Menschen die Essenz des Lebens in drei Phasen: hoher Atem, Atem der Erde und Atem des Königreichs darunter. Dies ist eine germanische schamanische Praxis, die die Fülle des Seins ermöglichte; eine schwierige Praxis, da der Mensch selbst bei seiner Geburt nur einen aktiven Atem hat.

Hugr: ist der Intellekt und entspricht der Persönlichkeit und den bewussten kognitiven Prozessen einer Person. Dies ist verwandt mit mun (Verstand/Gedächtnis) und wird als der göttliche Atem verstanden, den die Götter dem Menschen geben, der weiß, wie er gut zu gebrauchen ist. Verbunden mit den Formen Fylgjur und Hamingja, sowie Hamr (verstanden als Energie des Selbst, Lebensform).

Gianna Chiesa Isnardi gibt dem Wort in „Die nordischen Mythen“ die Bedeutung von Zentrum des Seins, aber es ist nicht darauf zu beziehen, dass es als das Wesen des Selbst verstanden werden kann, da dieses „Selbst” nur Hamr entspricht.

Hier ist es notwendig, die Bedeutung des Begriffs „Sein” für di Skandinavier genau zu verdeutlichen, was die Autorin selbst in ihrem Buch klarstellt.

Das Sein wird im Skandinavischen als eine Verbindung von drei Komponenten: Geist, Intellekt und Verstand, die durch Vili (Bruder Odins) geschaffen werden. Die vom Menschen losgelöste Form des „göttlichen Atems” finden wir im Zusammenhang mit der äußeren Umgebung: als Wind (assoziiert mit Tröll und Jötunn).

Vard: die Doppelseele, die beim Tod vom Körper getrennt wird, wir können sie als Astralkörper definieren. Dieses Konzept findet sich auch im Konzept des Geistes und auch im Konzept der nekromantischen Familie (siehe Artikel: Draugur, der nekromantsche Landvaettir );

Od: Ekstase, ekstatische Reise (aus der schamanischen Praxisarbeit, Hexerei-Ekstase). Dies muss in der schamanischen Praxis herbeigeführt werden.

In Italien haben viele Personen Formen des skandinavischen Schamanismus mit unbestimmten Formen des “Schamanismus” verwechselt, die aus verschiedenen Dokumentationen keltischer Rituale gesammelt wurden, d. h. mit Techniken des „Keltismus” und mit verwandten Praktiken der Verbindung mit der Natur.

Der Keltismus vereint bestehende postmoderne Formen neodruidischer Praktiken, die die so genannte neopaganistische Praxis ausmachen. Diese ist heutzutage bei Formen der Wicca sehr in Mode. Leider haben diese Praktiken keine starke historische Grundlage.
Die skandinavische schamanische Praxis hat eine enge Beziehung zu den Formen, aus denen die Seele besteht, und zu den Toten, weshalb es sich um eine nekromantische Praxis handelt.

Sie hat überhaupt keine Beziehung zu den Naturgeistern, die die Welten bewohnen, außer Dísir und Svartálfar (siehe Artikel: Schwarzelfen und zwar das Tumulus-Kult) .

Quellen für weitere Informationen

Laugrith Heid, La Stregoneria dei Vani, Anaelsas edizioni.

Laugrith Heid, Kindirúnar, Le Rune della Stirpe, Il Grimorio Necromantico, Anaelsas edizioni.

Laugrith Heid, Rún, i tre aspetti di una Runa, Anaelsas edizioni.

Laugrith Heid, Helvíti Svarturgaldur, Manuale pratico di Opera Necromantica Nord Europea, Anaelsas edizioni.

Laugrith Heid, Tröld*R: il Fjölkynngisbók. Magia, Stregoneria e Folk Nord Europeo, Anaelsas edizioni.

*Wir erinnern daran, dass das Teilen ohne Angabe der Quelle zu einer Klage führen kann, weil sie das Urheberrechtsgesetze (Copyright Act) verletzen, die im italienischen und deutschen Recht verankert sind*

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *